Spielwiese

 

<-[zurück zur Hauptseite]



Seite 16


Ein kleiner Vogel fliegt um die Welt

In dem Grafik-Forum , "Kreative Grafiken" , haben wir ein Thema, welches ich hier mal vorstellen möchte. Eine Malerin hat einen kleinen Vogel erfunden und ihn PANINO genannt. Er ist von einer Leiterin des Forums durch die Welt geschickt worden.

Wir bekamen ein Land vorgeschlagen und haben dann den Vogel fliegen lassen. Jeder hat in dem betreffenden Land etwas Besonderes herausgesucht und der Panino hat mit einem gemalten Bild davon erzählt. Die gemalten Bilder sind immer so schön und interessant geworden, dass ich gerne alle hier ausstellen würde. Das geht natürlich nicht und somit zeige ich euch was Panino alles gesehen hat und was ich dazu gemalt habe.

Erst einmal will ich PANINO vorstellen.
panino

Er hat auch eine Gefährtin, die ihn manchmal begleitet hat, das ist PANINA panina

Nun kann die Reise losgehen. Ich hoffe, dass euch das Reisebüchlein gefällt.

Alaska

So, nun bin ich wieder weiter gezogen im Land der Superlative.
Ich bin in TESLIN gelandet am Teslin River und der Nisutlin Bay.
Teslin liegt auch am Highway, einer einsamen Straße durch die unberührte Wildnis. Der kleine
Ort war früher ein wichtiger Handesposten der Hudson Bay Company und ist die Heimat der
Tlingit Indianer. Es gibt hier ein Heritage Centre, das ist ein Museum über Kultur und Geschichte
der Indianer. Dort stehen diese schönen Totempfähle.
Das Wort Teslin bedeutet "langes, schmales Wasser".
Wasser gibt es reichlich, auch von oben. Es gibt teilweise 300 Regentage pro Jahr. (Nicht so mein Ding.)

http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Alaska_zpsglhb2mqu.jpg

Venedig

Also, man sagt Rom sei nicht an einem Tag erbaut worden, aber Venedig ganz bestimmt nicht!
Ich habe viele Tage gebraucht, um wenigstens einen Palast so einigermaßen zu erbauen. Da
hat sich die Reiseleitung von Panino ja was ausgedacht!
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/venedig_zpsgyobjgxb.jpg
Ich schaue von der Spitze einer Gondel auf einen spätgotischen Palast in Venedig. Es ist nur einer von
vielen, aber ich glaube, der größte.
Er wurde im Laufe der Geschichte oft als Unterkunft für hochgestellte Gäste der Republic Venedig genutzt.
Er steht in einer prominenten Lage an der ersten Biegung des Canal Grande und bietet aus dem 2. Stockwerk,
wo die Wohnräume waren, eine außergewöhnlich weite Sicht entlang der Wasserstraße.
Na ja, das habe ich nicht nötig, denn ich kann eine noch viel bessere Sicht erreichen durch einen Flug
über die Stadt. :kicher

Irland

So, meine Lieben, wer rastet, der rostet, also habe ich mich wieder aufgemacht zu neuen Gefielden.
Ich befinde mich jetzt in Connemara. Oscar Wilde hat diese Gegend "eine wilde Schönheit" genannt.
Egal wohin man schaut in Connemara, ob südlich ins Heie- und Moorgebiet oder nördlich von Clifden auf eine
Reihe von 700 Meter hohe Berge, diese wilde Schönheit ist überall zu sehen.
Ich schaue hier von einem Weidenzaun über die wilden Wiesen auf den "Diamond Hill" im Nationalpark.
Übrigens, habt ihr schon mal was vom Connemara Marmor gehört? Das ist ein ganz besonderer Stein und davon
sollte man sich ein Stück schleifen lassen und es als "Worry Stone" mitnehmen. Alle Trübsal ist dann für immer
verschwunden.
Schade, dass mein Gefieder keine Taschen hat, seufz.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/irland-diamond-hill_zpssqngpgho.jpg

 

Indien

So, nun bin ich schon wieder weiter geflogen. Es gibt soooo viel zu sehen in Indien.
Ich befinde mich im Fort Amber bei Jaipur im Bundesstaat Rajasthan. Es ist ein mächtiger
Palast. Er wurde 1592 auf den Fundamenten älterer Burganlagen aus dem 11. Jahrhundert errichtet
Amber Fort liegt auf einem Bergkamm unterhalb und im Schutz der Festung Jaigarh.
Man kann auf Elefanten dort hin kommen, dann betritt man die Anlage durch das Sonnentor.
Reist man mit dem PKW an, betritt man den Palast durch den "Dienstboteneingang", das Mondtor.
Nun, mir ist das eigentlich egal, ich komme da rein, wo ich das will.
Ich bin wahnsinnig beeindruckt von dem gewaltigen Ausmaß dieses Palastes und komme mir etwas
verloren vor.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Indien-Amber-Festung_zpsybaqwcsl.jpg

 

Island

Ich habe nun schon sehr viel von Island gesehen und jetzt bin ich im Süden
und sehe mir die beeindruckenden Gletscherwasserfälle an. Da gibt es ja
einige davon und sie sind alle sehr wild. In ihrer Nähe ist es ratsam, einen
Regenmantel anzuziehen, denn der Nebel sprüht sehr weit.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/island_zps2y2xi6ul.jpg

 

Bali

Er wird weiterziehen müssen, liebe Leute, denn es gibt noch viel zu sehen.
Jetzt ist er gerade an den Terrassen der Reisfelder in Ubud angekommen. Es ist ein Ort
am Bauchnabel der Insel. Es gibt saftig grüne Reisfelder auf denen die Menschen hart
arbeiten und sie lächeln trotzdem viel.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Bali-Reisfelder_zpsjbjyc7fl.jpg
Panino hat auch noch eine herrlich leuchtende Blütenpracht entdeckt. Leider will sie ihm ihren
Namen nicht sagen. Aber sie spricht für sich, oder?
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Blume-Bali_zpsop6iv6ef.jpg

 

Namibia

Panino ist auch ganz erstaunt, was es alles in Namibia zu sehen gibt. An der Westküste
des südlichen Afrika gelegen ist dieses Land riesengroß und hat 1,8 Millionen Menschen.
Es leben aber nur 2,1 Menschen pro qkm.
Jetzt sieht er sich gerade die roten Sanddünen in Sossusvlei an. Eigentlich ist das eine Pfanne
aus Ton, die inmitten der Dünen liegt und sich nur bei Regenzeiten füllt.
DÜNE 45 ist bekannt für ihre imponierende Größe, die durch die daneben liegenden
kleinen Dünen sehr eindrucksvoll wirkt. Ihre Größe ist etwa 325 m hoch.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/namibia_zps94sxt32a.jpg

 

Brasilien

Es tut mir leid, der Panino muss schon wieder an einen anderen Ort fliegen.
Ich habe nicht viele Informationen gefunden über diese Gegend, nur dass Morro do Pai Inacio eine
der absoluten Hauptsehenswürdigkeiten der Chapada Diamantina ist. Es reihen sich viele Berge,
platt wie ein Tisch aneinander und fallen ganz steil ab. Die Einsamkeit ist hier nicht zu
übertreffen.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/brasilien-morrado-pai-inaci_zpsu8yrx3ra.jpg
Und da die Passionsblume schon einmal in sehr schöner Form da war,
habe ich mich daran gemacht einen Kaktus zu malen. Leider ist mir der Name entfallen, aber den behält man ja
sowieso nicht.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/kaktus-brasilien_zpsuthu77wi.jpg

 

Holland

Panino ist nach Amsterdam geflogen und hat dieses zu erzählen:
Amsterdam ist von Wasser durchzogen. So sind die meisten Sehenswürdigkeiten und Museen von den Grachten aus zugänglich.
Man kann einen Zwischenstopp machen, um ins Rijksmuseum zu gehen, oder einfach in ein Café, um Kraft zu schöpfen ehe man
das Abenteuer auf dem Wasser fortsetzt.
Auf dem Boot bieten Fremdenführer in mehreren Sprachen faszinierendes Hintergrundwissen über die Sehenswürdigkeiten.
Man kann auch diverse Rundfahrten bei Käse und Wein, oder romantische Candlelight-Cruises machen, oder gar mit einem
Pfannkuchen-Boot, wo Berge von Pfannkuchen angeboten werden, fahren.
Eine ganz außergewöhnliche Tour ist eine Amphibien-Bustour. Da steigt man am Flughafen oder Hauptbahnhof in einen ganz normal
aussehenden Bus und fährt in Richtung Stadtmitte. Dort taucht der Bus direkt in die Gracht ein und macht eine Rundfahrt.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Holland_zpsujtd17jk.jpg

Ob man sich ein Museum anschaut, oder eine Caféstube, immer wieder werden einem die wunderschönen Kacheln begegnen.
Auch in vielen Haushalten sind sie noch erhalten hinter dem Ofen oder in der Küche, wie auf dem Hintergrundbild zu sehen ist.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/holland-fliesen_zpskna8fxkb.jpg

 

Portugal

Ja, nun ist der kleine Kerl weiter geflogen und schaut sich die Gegend von Alentejo um
Die Region gehört zu den ärmsten Westeuropas. Die Wirtschaftstruktur wird hauptsächlich
von der Landwirtschaft geprägt. Es ist das Hauptanbaugebiet von Korkeichen.
Korkeichen sind immergrüne Bäume. Sie können 10 - 20 m hoch werden und der Stamm
ist um die 90cm im Durchmesser. Sie hat eine dichte, asymetrische Krone, die sich weit
ausbreitet.
Die Korkschicht kann 3 - 5 cm dick werden.
Die Bäume werden über 400 Jahre alt. Allerdings werden beerntete Bäume nur etwa
100 bis 200 Jahre alt.
Ein einzelner Baum kann während seines Lebens 100 - 200 kg Kork liefern.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/portugal-alantejo_zpso46m4jtw.jpg
Und so sehen die Blätter und Früchte der Korkeiche aus. Fast so wie unsere Eichen.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/portugal-korkeiche_zps7ov6jftg.jpg

 

Madagaskar

Panino hat sich zwar schwer getan, aber wenn man in Madagaskar ist, dann
muss man sich auch nicht ganz so schöne Landschaften ansehen. Wenigstens ist
diese Landschaft interessant anzuschauen.
Nachdem die Bäume gefällt waren ist die Erde jedem Wind und Wetter ausgesetzt gewesen.
So haben nach und nach Wind und Wasser diese bizarren Felsformationen hervorgebracht.
Sie befinden sich Richtung Isola-Gebirge. Scheint die Sonne darauf, dann schillern sie in allen
Regenbogenfarben.
Die Insel ist auf fast 90% nur noch von sekundären Savannen bedeckt.
Und so (ähnlich) sieht es aus:
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Madagaskar-tsingy-rosa_zpsugd8aj3j.jpg

Auf der Insel gibt es keine Affen und Giftschlangen, aber es gibt die Lemuren und zwar nur hier.
Ich weiß wir hatten schon einen Lemuren, aber ich hatte schon damit angefangen und zeige dafür 2 Exemplare.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/madagaskar-lemuren_zpsaxdwkhtv.jpg

Bild

Norwegen

Nun sitzt Panino auf einem von Veronika beschriebenen Kirschbaum und schaut hinunter
auf den SogneFjord. Da fährt gerade die Fähre von Gudwangen nach Kampenger heran.
Es ist einer der tiefblauen Fjorde in der atemberaubenden Landschaft von Norwegen wo
schneebedeckte Berge steil aus dem Wasser herausragen.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/norwegen_zpsnnps7hq0.jpg

 

Polynesien

Also, hier bei dem tropischen Klima zwischen 25° und 31°C fühle ich mich richtig wohl und ich
sehe mich in Tahiti noch mal genauer um.
Ich habe das Grab des letzten Königs von Tahiti gefunden, wenige km außerhalb der Hauptstadt Papeete.
Es war der "glücklose" König Pomaré V aus der Pomaré Dynastie.
Das Grabmal besteht aus Korallenstein, ist ein leuchttumähnlicher Bau und hat eine griechische Urne oben
drauf stehen.
Einheimische behaupten, dass s keine Urne sei, sondern eine Schnapsflasche. :kicher
Der letzte König dankte 1880 für eine üppige Pension aus Frankreich freiwillig ab und überließ den Franzosen
das Land.
Da war Pomaré V schon schwerer Alkoholiker. Er flüchtete sich nach seiner Abdankung noch mehr in den
Alkohol und starb 1891 mit 52 Jahren vereinsamt.
Er wird in seiner großen Gruft mit se4iner "Schnapsflasche" auf dem Kopf beerdigt.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Polynesien---Tahiti_zpsmpakdvq9.jpg

 

Ägypten

Ich bin ganz begeistert von euren Bildern, die von der Reise des kleinen Vogels nach Ägypten
erzählen. Das hat richtig Freude gemacht, mit ihm zu fliegen und sich die Gegend anzusehen.
Darum habe ich auch eine kleine Geschichte von ihm zu erzählen:
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Pagino---Aumlgypten_zpsrpgwtvbw.jpg

Ich bin nun so viel geflogen und wollte mich mal davon ausruhen. Ich habe einen Ritt auf dem Kamel gebucht
und bin zu den Pyramiden gereist. Ich kann euch sagen, das ist ein großartiges Erlebnis, auf einem Kamel zu
sitzen. Es wackelt und schwingt und man muss die Balance halten. Da hatten meine Füßchen gut zu tun. Es
hat sich aber gelohnt einmal diese Erfahrung zu machen. Und die Pyramiden sehen vom Rücken eines Kamels
ganz anders aus als aus der Vogelperspektive.

 

Neuengland - Indian Summer

Unser Panino kann gar nicht genug bekommen von diesen herrlichen Farben in Neuengland.
Mit seiner Panina ist er nun an einem See angekommen und sie schauen und staunen.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Indian-summer-in-Neuengland_zpsitmxgtib.jpg

Sie haben sich schlau gemacht und wissen folgendes: Anfang/Mitte September bis Ende Oktober ist wohl die schönste Jahreszeit
in Neuengland. Sie wird Indian Summer genannt. Die Laubwälder zeigen eine unglaubliche Farbenpracht und Neuengland wimmelt
dann von Leaf Peepern, den Laubtouristen.
Hervorgerufen wird diese Farbenpracht durch die kalten Nächte und relativ warmen und sonnigen Tage sowie die vielfältigen
Baumarten. Die Ahornart Red Maple und Silver Maple, die Eichen Nothern Red Oak und Scarlet Oak und andere.
Die Bäume produzieren aufgrund dieser Temperaturschwankungen eine korkhaltige Substanz, die den Flüssigkeitsaustausch
zwischen Blättern und Ästen blockiert. Dadurch sinkt der Chlorophyllgehalt der Blätter und der Zucker in den Blättern lässt sie
in den schönsten warmen Farben erblühen.

 

China

Nun ist Panino schon wieder weiter geflogen. China ist groß und da muss man sich schon beeilen,
wenn man viel sehen möchte.
Jetzt ist er im "Wasserdorf" Wuzhen angekommen. Es ist das größte unter den vielen Wasserdörfern und fast
schon eine Stadt. Es sind einzelne Neubauten entstanden, die etwas stören, aber der Reiz besteht in einem
lebendigen Ambiente von alten Häusern an Kanälen, buckligen Steinbrücken und Bötchen.
Die Bewohner pflegen im Allgemeinen noch ihre überkommene Lebensweise, so dass der Ort noch sehr authentisch
wirkt.
Rund 100 alte Steinbrücken führen über die Kanäle und verbinden die mit Granit gepflasterten Gassen, die den Ort
von der Landseite her erschließen. Die eng aneinander gebauten, flachen Altstadthäuser stammen vorwiegend aus
dem 19. Jahrhundert. Viele haben dekorative Stufengiebel mit Holzschnitzereien.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/china-wasserdorf_zpsbe3cjtjd.jpg

 

Ibiza

Ja Rosalie hat ja Recht, aber trotzdem hat es Panino noch einmal zurück zum EsVedràs gezogen. Ich hätte die Sachen
vor Rosalie einstellen müssen, aber nun ist es zu spät und Panino muss noch einmal zurück.
Wie wir schon wissen ist Es Vedrà eine magische Felseninsel, etwa 2 km von der Westküste Ibizas entfernt. Sie hat eine
Fläche von nur einem halben Quadratkilometer und erhebt sich 380m über das Meer hinaus.
Die Insel ist unbewohnt. Ein Karmelitermönch ließ sich im 19. Jahrhundert für einige Zeit auf Es Vedrà nieder und lebte
dort als Eremit.
Einem Märchen zufolge gab es eine Zeit zu der auf der Felseninsel ein Riese wohnte.
Heute brüten an den steilen Felsen seltene Vögel wie der Eleonorenfalke und sie werden von niemandem gestört.
(Eine Zeichnung von dem Falken folgt noch)
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Ibiza-EsVedragrave_zpsitryn7hh.jpg

Und hier ist der wunderschöne Vogel, der Eleonorenfalke. Es gibt ihn in einer hellen und einer dunklen Fassung.
Er ernährt sich vor allem von größeren Insekten, die er im Flug fängt. Was ihn ein klein wenig unsympatisch macht ist,
dass er auf die Zugvögel wartet mit seiner Brut, damit es genug Nahrung für seine Nachkommen gibt. Aber er will ja
auch leben.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Ibiza-Eleonorenfalke_zpsbyje8a0p.jpg

 

Kuba

So viel hat Palino schon von Kuba gesehen, erst die Hauptstadt Havanna mit dem sehenswerten Turm, dann endlose Sandstrände
und ist auf Tabakfarmen geflogen, um sich über die in der ganzen Welt bekannten kubanischen Zigarren zu informieren.
Er bekam 2 schöne Blumen gezeigt, eine Tabakblume und eine Schmetterlingsblume und sogar den kleinsten Kolibri der Welt.
Alles so liebevoll gemalt. :klatschli
Und jetzt interessieren ihn mal dieeinzigartigen Oldtimer, die auf Kuba in allen Bonbonfarben herum fahren. Sie prägen das
Straßenbild von Kuba und die Touristen sind ganz wild darauf, einmal mit so einem Schlitten zu fahren. Das ist natürlich möglich.
Aber es wird gewarnt, dass man sich so ein Auto nicht für lange Strecken mieten soll, weil sich doch schon sehr alt und klapprig
sind. Aber es ist eine Attraktion die ankommt.
Die Einheimischen fahren mit diesen Autos sogar zum Strand, wie man hier auf dem Bild sieht.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Kuba_zpsi4pctnhb.jpg

 

Sächsische Schweiz

Panino fliegt mal eben nach Rathenwald zur Bastei weil er gehört hat, dass es dort etwas Sehenswertes gibt.
Und tatsächlich, es sind die "Schwedenlöcher", die eigentlich eine Schlucht sind. Sie kommen
aus der Zeit des 30jährigen Krieges, als die Rathenwalder Bauern in der Schlucht Zuflucht vor den
schwedischen Soldaten suchten.
Dort ist es sehr gefährlich, denn ein falscher Schritt kann tödlich sein. Der Aufstieg ist schwer,
man muss 850 Stufen aufwärts gehen.
Natürlich für Panino kein Problem. Wozu hat er Flügel? :kicher
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/saumlchsische-schweiz_zpsj3fdaxnh.jpg

 

Thailand

Inzwischen wissen Panino und Panina, dass die Natur von Thailand wunderschön ist. Viel Grün in allen Schattierungen,
was auch immer wieder von dichtem Dschungel verdeckt wird. Das Meer ist glasklar und warm und die Strände sind
mit feinem 'Sand überzogen.
Es gibt viele Inseln und die Langboote bringen die Menschen von einer Insel oder einem Spot zum anderen.
Interessant ist, dass die Kultur Thailands stark von den Kulturen jener Völker beeinflusst ist, die vor der Ankunft
der Thailänder das Land besiedelten, sowie von seinen Nachbarn.
Religiöse Vorstellungen aus dem Buddhismus, dem Hinduismus, Ahnenkult, ethnische Religionen und der chinesische
Volksglaube sind stark im Denken und Handeln der Thailänder verwurzelt. Das findet seinen Ausdruck z.B. darin, dass
der Kopf der heiligste Teil des Körpers ist und die Füße gelten als schmutzig. Über jemanden hinüberzusteigen oder
etwas mit dem Fuß festzuhalten gilt als Beleidigung.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Thailand_zpsyeqmhufh.jpg

Es gibt eine "Blume", die in einer bestimmten Jahreszeit blüht, die aber selbst für die Forscher schwer zu finden ist.
Das ist die Rafflesia . Sie wird bis zu 1m im Durchmesser und wiegt dann 10 kg!!
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Thailand-Rafflesia_zpspha8ydnp.jpg

Ich weiß nicht ob Panino sie gefunden hat, aber ich traue es ihm zu. Er ist sehr neugierig und wissbegierig.

 

Australien

Unsere beiden Weltenbummler sind wieder unterwegs gewesen zu neuen Entdeckungen.
Der Nationalpark Kakadu ist eine Landschaft der Extreme: Ein wichtiges Feuchtgebiet ist das Tiefland, das
in der Regel von November bis Mai überschwemmt ist. Zu dieser Zeit verschwimmt im wahrsten Sinne des Wortes die
Grenze zwischen Meer und Festland. Von den trockenen Sandsteinplateaus stürzen dann rauschende Wasserfälle in Oasen
hinunter, was wir ja schon gesehen haben.
In der Sprache der Aboriginies heißt der Park Gagadju. Hier kann man am besten die Kultur der Ureinwohner kennenlernen.
Aus der Dreamtime, die mit der Ankunft der weißen Siedler im 18. und 19. Jahrhundert abrupt endete, sind noch viele
Zeugnisse erhalten.
Auffallend sind insbesondere die Felszeichnungen der Aboriginies. Sie sind im Röntgenstil gemalt, d.h. Rückgrat, Rippen
sowie innere Organe sind exakt dargestellt.
Die alten Felszeichnungen legen Zeugnis ab von der Kultur der Aboriginies. Einfache Skizzen aus Ocker in Rot, Gelb, Schwarz
und Weiß, die von Menschen, Geistern und Tieren handeln. Manche Malereien stellen Mini Spirits dar, kleine Geister. Andere
dienten dazu, Jagdtricks zu erläutern oder die Anatomie der Tiere deutlich zu machen.
Panino und Panina schauen sich hier einen mächtigen, gefährlichen Geist an. Es ist der mit den 2 Gemächten :kicher
Sein Name ist Nabulwinjbilwiuj.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Australien-_zps6yjfhvgs.jpg

In den Sumpfgebieten wächst diese Wasserpflanze
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/Australien-wasserblume_zpsveg3r91w.jpg

 

Japan

Panino ist heute schon wieder unterwegs. Dieses Land hat es ihm angetan.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/japan-landschaft_zpsupgwbjfs.jpg
Ich bin jetzt in Miyajma und dies ist ein Torii vor dem Itsukushima Schrein.
Er ist ein Wahrzeichen Japans und riesengroß.
Wenn ich nicht so nah an der Kamera wäre, dann würdet ihr mich gar nicht sehen.
Bei Ebbe kann man das Wahrzeichen zu Fuß erreichen. Bei Flut steht es fast vollständig unter Wasser.
Ist schon erstaunlich was man in diesem Land alles zu sehen bekommt.

 

Kroatien

Und nun geht es weiter. Ich habe für Panino eine tolle Gegend ausgesucht.
http://i146.photobucket.com/albums/r253/Regina_061/knin-in-kroatien_zpszsajwri0.jpg

Ich bin ja nun schon mal im Hinterland und schaue mich dort mehr um. Da habe ich eine gewaltige
Festungsruine auf dem Berg Spas ausgemacht. Es sind mächtige, verwinkelte Mauern mit zahlreichen
Schießscharten. Von hier aus hat man einen beeindruckenden Blick auf das 5000 Einwohner zählende
Knin und die dahinter liegenden Berge.

Zwischendurch waren noch ein paar andere Ereignisse an denen Panino unbedingt teilnehmen musste. So war da sein Geburtstag, den er mit all seinen Freunden feiern wollte. Es wurde ein gelungenes Fest, wie man auf der Malerei sieht:

panino-geburtstag

Und ein weiteres Fest war natürlich Weihnachten, wo sich Panino ein Land aussuchte, was dieses Fest immer so schön feiert.

Schweden

panino-weihnachten

 Und nun reist er mal ganz schnell nach Schweden. Er ist neugierig geworden auf den
Jultomte. Den muss er unbedingt mal sehen. So flattert er hin und her, bis er ihn
schließlich findet in einem Strohschuber, friedlich schlafend. Den Haferbrei hat er
verputzt und hat nichts für die Hühner übrig gelassen. Ziemlich egoistisch, der kleine
Kerl. Aber es gibt sicher anderswo etwas viel besseres für die Hühner.

So, das waren die bisherigen Reisen des kleinen Vogels. Er hat schon sehr viel von der Welt gesehen und hat mich mitgenommen, damit ich auch weiß wie die Welt aussieht. Ich bin sicher, dass er noch mehr Länder besuchen wird und da werde ich dann auch dabei sein.

 

<-[zurück zur Hauptseite]